Springe zum Inhalt

Antworten auf aktuelle Fragen

1. Müssen wir Urlaub nehmen?

Nein, definitiv nicht. Der Arbeitgeber kann nicht über die Lage des Urlaubs einseitig bestimmen und auch nicht auf den Urlaub zugreifen. Unter der Voraussetzung, dass jemand aus dem Kollegenkreis Urlaub genommen hat, dieser durch den Arbeitgeber bewilligt wurde, muss dieser ihn auch antreten. Ein Verschieben ist durch den Arbeitgeber nicht möglich.

2. Kolleginnen/Kollegen, die Stundenzettel führen und nur die geleisteten Stunden erhalten - Gibt es hier einen Verdienstausfall? Können wir diese Stunden/Tage trotzdem aufschreiben?

Hier kommt es darauf an, in welchem Arbeitsverhältnis und in welcher Form diese Stundenzettel erfolgen. Wenn die Kolleginnen und Kollegen als Freiberufliche eine Rechnung aufgrund der Stundenzettel schreiben, geht dieses leider ausschließlich zu Lasten der Kolleginnen und Kollegen. Wenn der Stundenzettel nur ein Arbeitsnachweis ist und ich trotzdem eine Grundvergütung erhalte, dann ist dieses ein Arbeitsausfall, der aber keinen Verdienstausfall nach sich zieht. Also muss mit den Kolleginnen und Kollegen gesprochen werden, in welchem Arbeitsverhältnis/freiberuflichen Verhältnis diese stehen.

3. Werden wir in Zwangsurlaub geschickt, der auf regulären Urlaub angerechnet wird?

Die Antwort wie 1: Nein! Zwangsurlaub gibt es nicht. Der Arbeitgeber kann den Mitarbeiter freistellen und dann für ihn z.B. Kurzarbeitergeld beantragen.

4. Wenn Reinigungskräfte/Hausmeister/Küster statt der vorgeschriebenen Wochenstundenarbeitszeit nur einige davon arbeiten können, sind die restlichen Wochenstunden dann Minusstunden?

Nein, der Hausmeister, Küster oder die Reinigungskraft muss seine Arbeitskraft anbieten. Wenn der Arbeitgeber keine Arbeit für sie oder ihn hat, kann der Arbeitgeber ihn unter Fortzahlung der Bezüge freistellen. Auch hier würde gegebenenfalls ein anteiliges Kurzarbeitergeld über den Arbeitgeber möglich sein.

Keine Panik!

So lautete die Überschrift in einer Tageszeitung zum Wort zum Sonntag.

Keine Panik,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

kann auch ich nur sagen.

Das die Kirchen bis nach Ostern (!) geschlossen bleiben sollen finde ich persönlich in dieser Krisensituation erschreckend. Kann es aber verstehen!

Zeigt es doch eine Fürsorgepflicht der Verantwortlichen uns Mitarbeitenden gegenüber.

Ob es aber der Entwicklung / Zukunft der Kirche gegenüber positiv von den Menschen gesehen wird, steht auf einem anderen Blatt.

Wenn ihr Fragen habt zur Weiterbezahlung während dieser Zeit: wendet euch bitte an die für euch zuständigen Mitarbeitervertretungen.

Fakt ist:

Wir nehmen Rücksicht und vermeiden so hoffentlich eine weitere Verbreitung dieses schrecklichen Virus.

Lasst uns gemeinsam – z. B. wenn die Kirchenglocken läuten – für alle Menschen beten und wer mag zündet eine Kerze an.

Wo immer Ihr die Glocken hört,

oder wo auch immer ihr gerade seid...

...wenn die Kirchglocken läuten, könnt Ihr sicher sein,

dass in der Kirche jemand für Euch und für unsere Welt betet!

... eine Kerze anzündet, singt, betet ...

So können wir auch zuhause füreinander beten,

oder unterwegs...

Bleibt behütet und gesegnet!

Seid füreinander da...

sprecht miteinander per Telefon...

oder über die sozialen Medien...

fragt nach bei älteren oder kranken Nachbarn...

ob sie Eure Hilfe z. B. beim Einkaufen brauchen...

lasst niemanden allein...

Gott ist bei Euch,

für den Vorstand des Evangelisch-Lutherischen Vorstand des Küsterarbeitskreises der Nordkirche,

Eure / Ihre Marion Ratzlaff-Kretschmar

Gleich zwei neue Kollegen wurden am 09. Februar 2020 im Festgottesdienst, gehalten von Pastorin Frau Mewes-Goeze mit Unterstützung von Frau Pastorin Pistor, in Ahrensbök in ihr Amt eingeführt. Dirk Burmeister als Küster für Amtshandlungen und als Friedhofswart und Astrid Horns als Küsterin für die sonntäglichen Gottesdienste. Auch ins Amt eingeführt wurde die Gemeindesekretärin, Frau Duy, die es sehr schade fand, dass es keinen „Gemeindesekretärinnen-Arbeitskreis“ gibt, der zu diesem besonderen Anlass vor Ort sein würde. Die Berufsgruppensprecherinnen Silke Rüting und Sonja Woest vom Küsterarbeitskreis waren nämlich gekommen, um den beiden „neuen“ Kollegen Grüße und Geschenke zu überbringen. Die Bezeichnung „neu“ stimmt bei Beiden nicht so wirklich, denn sie sind schon seit einiger Zeit im Dienst für die Kirchengemeinde Ahrensbök. In einer herzlichen und berührenden Ansprache ging Pastorin Mewes-Goeze auf die bereits zusammen erarbeitete Dienstzeit  ein, in der deutlich wurde, dass beide Kollegen ihren Platz in Dienst und Gemeinde gefunden haben. Zu Beginn des Gottesdienstes wurden an die Besucher Blumen verteilt, die dann nach der Amtseinführung an alle drei Mitarbeiter verteilt wurden, so dass am Ende jeder von ihnen einen wunderschönen Frühlingsstrauß in Händen hielt.

Der Gottesdienst wurde sehr stimmungsvoll vom Kirchenmusiker Herrn Siebmanns und der Trompeterin Angela Sommerfeld begleitet. Nach dem Abschluss des Gottesdienstes wurde die Gemeinde noch zum Kirchenkaffee eingeladen. Hier trafen wir, Silke und Sonja, auf unseren im letzten Jahr in den Ruhestand gegangenen Kollegen Dieter Kibbel, mit dem dann natürlich noch ausführlich über die „gute, alte Zeit“ im Stile „Weisst du noch, als…“ gesprochen wurde.

Wir wünschen Euch, liebe Astrid und lieber Dirk, Gottes Segen für Euren Dienst in Kirche und Friedhof!

Verfasst von Sonja Woest, Berufsgruppensprecherin des KK Ostholstein

Schlüsselübergabe von Reiner Kroll an Donatha Puck (Foto KKOH Heinen)

Am Sonntag, den 01. März 2020 wurde in einem festlichen Gottesdienst unter der Leitung von Pastor Jochen Müller-Busse mit musikalischer Unterstützung des Posaunenchors und des Kirchenchors unser Kollege Reiner Kroll nach fast 15jähriger Dienstzeit aus seinem Dienst für die Kirchengemeinde Hansühn per Handschlag entpflichtet und in den Ruhestand verabschiedet. Damit geht, wie aus den Ansprachen deutlich wurde, eine Ära zu Ende. Es wurde von allen Rednern betont, dass Reiners Dienst für die Gemeinde in Kirche und Friedhof gewürdigt und geschätzt wurde. Vom Küsterarbeitskreis vor Ort war Sonja Woest, die von Pastor Müller-Busse mit in den Gottesdienstablauf einbezogen wurde. Leider war Silke Rüting , ebenfalls Berufsgruppensprecherin, aus organisatorischen Gründen verhindert, Sonja richtete deshalb Silkes Grüße und Segenswünsche an beide Kollegen aus.

Segnung von Reiner Kroll durch Pastor Müller-Busse und Sonja Woest

Nach der Verabschiedung von Reiner stand die Einführung von unserer neuen Kollegin Donatha Puck auf dem Programm. Es ist schön zu sehen, dass auch in der Kirchengemeinde Hansühn diese Stelle als Küster*in und Friedhofswart*in neu und mit der gleichen Anzahl anStunden besetzt wird.

Segnung von Donatha Puck durch Pastor Müller-Busse und Sonja Woest

Wir wünschen Reiner für seinen Ruhestand alles Gute und Donatha für ihren Dienst Gottes Segen!

Verfasst von Sonja Woest, Berufsgruppensprecherin im KK Ostholstein

Am 01. Januar 2020 feierte unsere Kollegin Christiane Protzel, Küsterin der Johanneskapelle in Harmsdorf, ihr 10jähriges Dienstjubiläum. Leider war die Zahl der Gottesdienstbesucher gering, was uns an einem solchen Tag ja nicht wundern darf. Christiane wurde von Pastor Jochen Müller-Busse in herzlichen Worten und mit Dank für ihren Dienst in den vergangenen Jahren gewürdigt und mit einem Präsent bedacht. Vom Küsterarbeitskreis waren Silke Rüting und Sonja Woest vor Ort und ließen Christiane hochleben. Wir überreichten ihr eine Urkunde und ein Geschenk, worüber sie sich sichtlich freute. Im Anschluss wurde noch zum Kirchenkaffee gebeten, bei dieser Gelegenheit wurde Christiane auch von der Gemeinde beglückwünscht. Wir wünschen ihr weiterhin alles Gute und Gottes Segen für ihren Dienst.Verfasst von Sonja Woest, Berufsgruppensprecherin des KK Ostholstein

Es ist eine dunkle Jahreszeit, die nun anbricht. Jedenfalls äußerlich. Das mussten auch diejenigen von uns erfahren, die sich an diesem neblig-trüben Tag auf den Weg nach Ahrensbök gemacht hatten, um der Einladung unseres Kollegen Dirk Burmeister und unserer Kollegin Astrid Horns nachzukommen. Aber wenn man von den äußeren Unannehmlichkeiten (zu denen übrigens auch eine Umleitung zählte, die einige Kollegen*innen vom Kurs abbrachten) absieht, war es wieder ein rundum gelungener Vormittag. Zu Beginn des Konvents hielt Pastorin Mewes-Goeze, unterstützt vom Kirchenmusiker Herr Siebmanns, eine besinnliche Andacht, in der es um die vielen Türen in unserem Leben ging, die großen und kleinen, wohlbekannte und unbekannte, innere und äußere Türen, die wir manchmal voller Freude, oft aber eher zögernd öffnen, nicht wissend, was sich hinter so einer Tür verbergen könnte. Jetzt im Advent sollte es uns wenigstens ein Leichtes sein, unserem Heiland die Tür zu unserem Herzen zu öffnen. Nach der Andacht brachten wir einen kleinen Marsch hinter uns, um im Gemeindehaus mit dem Konvent fortzufahren. Astrid und Dirk hatten mit der Hilfe fleißiger Hände eine behagliche Kaffeetafel vorbereitet. Doch bevor wir zuschlagen konnten, nahm Silke Rüting erst einmal die Gelegenheit wahr, alle Küster*innen herzlich zu begrüßen und zwei Kollegen zu ihren jeweiligen Dienstjubiläen zu gratulieren.

Aber dann gab es kein Halten mehr: es wurde gefrühstückt, dabei wurde natürlich über dieses und jenes geplaudert, man tauschte sich aus, sprach sich gegenseitig Mut zu, alles in einer herzlichen Atmosphäre. Nach dem Frühstück gab uns Jochen einen Ausblick auf die Zukunft des Küsterarbeitskreises; der KDA möchte nicht mehr unser „Schirmherr“ sein wie bisher, eventuell werden wir einem anderen Verwaltungsabschnitt zugeordnet. Hierzu werden Gespräche zwischen dem Vorstand des Küsterarbeitskreises mit den Verantwortlichen im LKA, allen voran Herrn Benckert, geführt und geführt werden, wir hoffen alle auf eine verträgliche Lösung. Warten wir es also ab... Zur Beruhigung: von Seiten unserer Vorstandsmitglieder gibt es ein großes Engagement, dieses Problem zu beheben. Dann war es für diesen Tag genug der ernsten Themen, es wurde gebastelt. Silke und Sonja hatten sich im Vorfeld überlegt, was wir anbieten wollten. Sonja hat dann ein bisschen rumprobiert und mit Silke beschlossen: wir basteln Nikoläuse! Zunächst herrschte Skepsis (vor allem bei den männlichen Kollegen), doch dann gab es kein Halten mehr: die nachfolgenden Fotos können dies eindrucksvoll belegen.

Auch dieser Vormittag hatte irgendwann ein Ende; Ilona aus Schönwalde hatte zur Begrüßung schon schöne Worte gefunden, jetzt wurden wir von ihr mit lieben, segensreichen Worten in den Nachmittag und in die normale Arbeitszeit entlassen. Dafür herzlichen Dank! Einen herzlichen Dank auch an die Ahrensböker Kollegen: Es war sehr schön bei Euch!
Der nächste Küsterkonvent wird im Frühjahr stattfinden, der genaue Ort und das genaue Datum werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Moin liebe Küsterinnen und Küster !

Spontan habe ich mich entschlossen hier auf unserer Homepage einige Zeilen zu schreiben....ich surfe gerade im www und besuchte virtuell einige Kirchengemeinden und dann landete ich auf unserer Homepage. Ich wollte meine Mutter und mich für die Tages-Exkursion anmelden.....da hakte es etwas.....kann passieren....es wird sich gekümmert. Und das macht uns aus - wir sind Kümmerinnen und Kümmerer und das von Herzen gern!

Wenn es also gerade mal nicht gut funktioniert, dann meldet es uns - das ist wirklich wichtig - für alle - dann klappt es auch mit dem Kümmern von unserer Seite aus.

Ich nehme mir jetzt unser Fach - und Mitteilungsheft und kopiere die Seite mit dem Formular für die Ameldung zur Tages-Exkursion heraus und bearbeite diese. Ansonsten wird gerade im Hintergrund daran gearbeitet, dass es nicht mehr hakt.

Zur Zeit nehme ich die Anmeldungen für die Rüstzeiten Bäk und Scheersberg und Tages-Exkursion an.

bruhsgudrun@gmail.com + Lehmweg 77c, 25488 Holm

Das sind meine Adressen wo die Anmeldungen landen und ich habe schon einige erhalten. Über diese Plattform und über Briefsendungen und übers Telefon......es gibt viele Wege. Ich versuche es zeitnah zu bearbeiten, zu beantworten, zu bestätigen.....manchmal dauert es ein wenig....Entschuldigung dafür!

Alles braucht Zeit.......liebe Grüße......eure Gudrun

PS: Tue dein kleines Stück vom Guten, dort wo du bist; es sind diese kleinen Teile des Guten zusammengenommen, die die Welt verändern.

Desmond Tutu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen